IV, LA und überhaupt…

Hey ihr Lieben,

kaum zu glauben, aber es sind schon wieder zwei wochen vorbei…wo ist die zeit geblieben? ich weiß es nicht! nach erfolgreichem paper und midterm als klassenbeste war die vorletzte woche im wahrsten sinne des wortes entspannt, denn donnerstag stand morgens in sport and exercise psychology eine stunde an, in der wir verschiedene entspannungstechniken erprobt haben („it is really no problem if you fall asleep“). was will man mehr!

auch sonst war in dieser woche richtig was los: montag und dienstag abend beerpong und flipcup, mittwoch mit nina, marle und meinen drei mitbewohnerinnen in den neue harry potter (bei dem wir wirklich mit dem britischen akzent zu kämpfen hatten), donnerstag wie immer downtown zum tanzen und freitag abend dann party hier in IV.

ich weiß gar nicht, ob ich euch schonmal beschrieben habe, wie so ein partyabend hier in IV aussieht. gestartet haben wir mit einem abschiedsbarbeque, weil eric nächste woche zum auslandssemester nach ghana fliegt. gegen 10 sind wir dann zum „Bob Marley House“ gelaufen (ja, in IV kann man abends noch schön zu Fuß losziehen), wo ein DJ vom Balkon aus einen ganzen vorgarten voller leute zum tanzen gebracht hat. da wir einen der bewohner kannten, war uns sogar der zutritt ins haus und auf den balkon gestattet, VIP bereich sozusagen :-). dort auf dem balkon stehend, das meer und eine wildtanzende menschenmenge vor sich, merkt man mal wieder, wie gut es einem geht! gegen 12 ging es dann weiter zum „Sbow Club“, ein paar häuser weiter, ebenfalls zur partylocation für diesen abend umfunktioniert. dort kam alex dann auf die glohrreiche idee, die schränke auszuräumen. also haben wir wassereis und müsliriegel gefuttert und zusätzliche erdnussbutter und bohnen in unseren taschen gebunkert. mit unseren errungenschaften sind wir nach einer weile dann richtung trigo gezogen, wo jaime sein apartment zur verfügung gestellt hat. ja, und zu guter letzt war dann noch eine gute portion mexikanisch (die amerikanische variante des partydöners) bei freeb!rds (natürlich 24 stunden geöffnet) angesagt. insgesamt war dies ein richtig toller abend, nur zu dumm, dass marle, nina und ich am nächsten morgen in aller frühe richtung LA fahren wollten. dementsprechend war es wohl nicht die cleverste entscheidung, bis 3 uhr nachts durch IV zu tingeln.

naja, mit kleinen augen, einem kaffee und guter laune konnte unser LA trip dennoch beginnen! ohne stau und (fast) auf direktem wege standen wir dann auch 1 1/2 stunden später vor unserem luxus hostel. direkt am hollywoodboulevard super zentral gelegen, dafür im 8-bett zimmer bei gefühlten 100°C, mit klebeband zusammengetapten hochbetten, die bei der noch so kleinsten bewegung die tollsten geräusche von sich gegeben haben! naja, für eine nacht sollte es wohl auszuhalten sein! nachdem wir also unsere sachen verstaut hatten, waren wir froh, wieder in unser gut klimatisiertes auto zurückzudürfen, denn LA war vor allem eins: zu heiß! mit hilfe der etwas dürftigen karten im lonelyplanet wollten wir uns dann zunächst einmal beverly hills anschauen. ich trau mich kaum zu erzählen, dass es uns fast zwei stunden gekostet hat bis wir ins eigentlich nur zwei bis drei straßen entfernte beverly hills gefunden haben. wie wir das geschafft haben? keine ahnung! auch nachdem wir uns an einer tanke eine ordentliche straßenkarte zugelegt haben, waren wir nicht westentlich erfolgreicher. letztendlich sind wir glaube ich so ziemlich jede ecke von LA abgefahren :-)! in beverly hills sieht man dann vor allem gärten und zäune, von den eigentlichen villen eher weniger. dennoch war es ganz lustig zu wissen, wo welcher promi gerad vielleicht an seinem pool liegt oder auf dem klo sitzt! die fahrt zum hollywood sign hat dann doch etwas besser geklappt, sodass wir auch hier unsere touri fotos schießen konnten! da uns zum ausgehen abends noch das richtige schuhwerk fehlte, musste anschließend (wohl oder übel) noch eingekauft werden. zurück auf unserem zimmer, auf dem man es kaum aushalten konnte, ohne wegzufließen, wollten wir dann nur ein ganz kurzes schläfchen einlegen. ihr könnt euch denken, wie das geendet hat! erstens haben wir zu lange geschlafen, zweitens waren wir danach noch müder und drittens wurde nichts mehr aus der clubbing nacht. stattdessen sind wir mehr oder weniger gammelig und auf der suche nach etwas essbarem im hooters ein paar häuser weiter gelandet, bei cola und salat fast im sitzen eingeschlafen und anschließend in unsere quietsche-betten gefallen! umso frischer (ähh zumindest halbwegs) haben wir uns am nächsten morgen dann den hollywoodboulevard noch einmal bei tageslicht angeschaut und uns anschließend auf den weg zum venice beach und nach santa monica gemacht. am strand war die hitze gott sei dank etwas erträglicher, sodass wir ein bisschen herumschlendern und uns alles anschauen konnten. venice beach ist ehrlich gesagt weniger spektakulär und könnte auch ein beliebiger mittelmeerstrand in südfrankreich sein, aber santa monica ist wirklich ganz nett und sicherlich ein zweiter besuch wert. gegen frühen abend sind wir dann den highway #1 richtung und durch malibu zurück gefahren und haben bei tiefstehender sonne den traumhaften blick auf die küste genossen. für mich war diese rückfahrt eines der highlights, ihr könnt euch nicht vorstellen, wieviele glückshormone  so ein wunderbares panorama ausschüttet. bei passender musik (californication, hotel california, california, und und und) haben wir mal wieder festgestellt, wie gut es uns hier geht und wie dankbar wir sind, hier sein zu dürfen!

die darauffolgende woche war dann eher ruhig, außerdem wollte mein final paper geschrieben werden. dienstag haben marle, nina und ich uns an lasagne versucht und sowohl bei der bechamel sauce versagt als auch die lasagne im ofen vergessen, sodass wir schließlich einen halbwegs vertrockneten nudelauflauf vor uns hatten. das muss auf jeden fall wiederholt und besser gemacht werden. am donnerstag habe ich dann noch einmal spontan besuch von isi und simon, ihrem freund, bekommen, die auf der durchreise nach san diego zwei nächte hier bei mir verbracht haben. war echt schön, isi noch einmal zu gesicht bekommen und simon kennenzulernen. am freitagabend habe ich mich dann erst so richtig lecker bekochen lassen (süßkartoffeln mit fleisch und salat mit feta, oliven und gurken) und im gegenzug sind die zwei anschließend in den genuss einer ähnlich guten IV-partynacht wie der in der vorwoche gekommen! jetzt liegen wir noch alle halbwegs müde im bett und ich bin gespannt, ob der angekündigte handwerker, der unser komplettes badezimmer machen soll, noch auftaucht. ehrlich gesagt wär ich nicht traurig, wenn er nicht kommt, denn auf einige tage ohne klo und dusche bin ich weniger scharf.

ich habe übirgens eine tolle neue joggingstrecke ausfindig gemacht, die direkt am strand entlangführt und bei der das joggen fast spaß machen würde, hätte ich denn jemanden, der mir gesellschaft leisten würde! aber immerhin habe ich in der letzten woche aus nächster nähe zwei kleine seehunge gesehen, was mich für den rest der strecke so euphorisch gestimmt hat, dass ich fast geflogen bin ;-).

so langsam fängt mein magen an zu knurren, ich werde mir also mal mein müsli zaubern! ich halte euch auf dem laufenden! nächste woche ist schon die erste session vorbei…kann bitte jemand die zeit anhalten? so langsam freu ich mich aber auch ehrlich gesagt schon wieder ein kleines bisschen auf zuhause!

schicke euch liebe grüße!

eure Kathrin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: